Menu1 Responsive
blockHeaderEditIcon
Head1
blockHeaderEditIcon
Rechtsanwälte Germersheim / Pfalz Dr. Plewa Dr. Schliecker - Pferderecht, Verkehrsrecht
DEFAULT : Pferdehaltung im Dorfgebiet
23.12.2019 12:10 (202 x gelesen)

Pferdehaltung im Dorfgebiet

Das Verwaltungsgericht Gießen zeigte Verständnis für das Anliegen eines Pferdeliebhabers, der in der Nähe seines Wohnhauses einen Offenstall errichtet hatte zur Haltung seiner Hobbypferde. Es bestätigte die Wirksamkeit einer dem Pferdehalter erteilten Baugenehmigung.



Der Streitgegenstand

Die zuständige Baubehörde hatte dem Pferdehalter die Baugenehmigung für einen Pferde-Offenstall erteilt. Dagegen hat der Eigentümer eines in der Nähe gelegenen und zu Wohnzwecken genutzten Grundstücks geklagt mit der Begründung, er befürchte die Beeinträchtigung seines Grundstücks durch vermehrtes Aufkommen von Insekten, außerdem durch unangenehme Geruchsbelästigung. Die Richter des Verwaltungsgerichts (VG) ließen diese Argumente nicht gelten.

Wesentlich: Die Lage

Die Grundstücke des Pferdeeigentümers und das Wohngrundstück lagen in einem „faktischen Dorfgebiet“. Es existierte insoweit kein Bebauungsplan. Auch im unbeplanten Innenbereich bestehe der gesetzliche Nachbarschutz. Es sei aber für die Qualifikation als Dorfgebiet nicht nötig, dass auf den landwirtschaftlichen Höfen tatsächlich zum Zeitpunkt der Errichtung des Offenstalls noch Landwirtschaft oder Großtierhaltung betrieben werde. Es reiche vielmehr aus, dass die Gebäudestruktur grundsätzlich die Möglichkeit eröffne, dass sich wieder Landwirte ansiedeln und eine landwirtschaftliche Nutzung betreiben könnten.

Das VG sah es auch nicht als entscheidend an, dass der Pferdefreund die Pferde nicht im Rahmen eines landwirtschaftlichen Betriebes, sondern zu Hobbyzwecken hielt. In einem Dorfgebiet müssten nämlich grundsätzlich Emissionen der Großtierhaltung hingenommen werden. Dabei könne es keinen Unterschied machen, ob die Tierhaltung eine landwirtschaftliche oder eine hobbymäßige sei. Die Pferdehaltung „stelle eine als Annex zur Wohnnutzung anzusehende Freizeitnutzung dar“.


Fazit

Nach den vom VG Gießen angelegten Maßstäben ist in einem Dorfgebiet, anders als in einem Wohngebiet, eine Hobbypferdehaltung und der Betrieb eines Offenstalls nicht unzulässig. Vielmehr sei eine solche Tierhaltung im Dorfgebiet geradezu typisch. Ein Pferdestall für zwei hobbymäßig gehaltene Pferde sei als Nebenanlage zur Wohnnutzung in einem faktischen Dorfgebiet zulässig.


Dr. Plewa/Dr. Schliecker
Rechtsanwälte/Fachanwälte


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Copyright2
blockHeaderEditIcon

Start | Die Anwälte | Pferderecht | Medizinrecht | Verkehrsrecht | Formulare/Downloads | Aktuelles |

© 2020 Rechtsanwälte Dr. Plewa & Dr. Schliecker - Ludwig-Erhard-Str. 4 - 76726 Germersheim / Pfalz
Tel. 07274 / 94 74-0 - Fax 07274 / 94 74-54 - Email: kanzlei (at) plewa-schliecker.de

Kontakt | Impressum | Datenschutz |Sitemap
Webmail 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*